News

November 2018

Neue Software Version 5.1 von WITec

Die leistungsstarke Software Suite von WITec wurde mit der Version 5.1 um nützliche Funktionen erweitert. Für WITec Control-Anwender bietet die Version 5.1 Focus Stacking, das in verschiedenen Schärfentiefen aufgenommene Proben-Bilder zu Bildern mit gleichbleibender Schärfe zusammenfügen kann, und Smart Brightness, das die Kameraeinstellungen und die Mikroskopbeleuchtung automatisch an eine benutzerdefinierte Helligkeit im Videobild anpasst. Die Version 5.1 von WITec Project enthält neue Beleuchtungseffekte, einen Animations-Editor und eine Exportfunktion für Bitmap-Dateien von Bildstapeln.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Produktwebseite>>>>>

Aufnahme eines Auge einer Stubenfliege. Die obere Reihe zeigt die Bilder aus mehreren Schärfentiefen. Das große Bild ist das Ergebnis der Focus Stacking Anwendung, es zeigt eine gleichbleibende Schärfe über den gesamten Bildbereich.

Mehr anzeigen...

October 2018

Konferenzrückblick: 15. Confocal Raman Imaging Symposium in Ulm

Wie ein großes Familientreffen mit bekannten und neuen Gesichtern war das Confocal Raman Imaging Symposium, das zum 15. Mal in Ulm stattfand. Der Ulmer Mikroskophersteller WITec hatte Forscher, Ingenieure und Wissenschaftler vom 24. bis 26. September 2018 eingeladen, sich über die neuesten Entwicklungen der konfokalen Raman Mikroskopie auszutauschen.

Mit über 100 Teilnehmern aus zahlreichen Ländern war die internationale Konferenz auch in diesem Jahr sehr gut besucht. Experten und Einsteiger nehmen seit Jahren die Möglichkeit war, ihr Wissen über moderne Raman Mikroskopie aufzufrischen und zu erweitern. Dafür gab es genügend Gelegenheit bei Vorträgen und Posterbeiträgen, aber auch im direkten Gespräch mit anderen Konferenzteilnehmern. Namhafte Sprecher aus Wissenschaft und Industrie informierten das Publikum anschaulich über Forschungsergebnisse in ihrem Fachgebiet. Zudem konnten die Teilnehmer ihre Arbeiten auf Postern präsentieren und miteinander diskutieren. Ergänzt wurde das Programm durch Vorführungen der neuesten konfokalen Raman Mikroskope. Auch der Humor kam beim Abendvortrag des Wissenschafts-Komikers und Physikers Vince Ebert nicht zu kurz, der es schaffte, das internationale Publikum zum Lachen zu bringen.

Zum Auftakt des Symposiums hielt Sebastian Schlücker (Universität Duisburg-Essen, Deutschland) einen Vortrag über die theoretischen Grundlagen der Raman Spektroskopie und gab Einblicke in spezielle Raman Techniken zur Erhöhung der Auflösung und Verstärkung des Raman Signals. Abschließend ließ Schlücker die Zuhörer ihr Wissen in einem interaktiven Quiz testen.
Olaf Hollricher (WITec GmbH, Ulm, Deutschland) informierte über die technischen Möglichkeiten der Raman Mikroskope und erklärte, wie durch die passenden Geräte-Konfigurationen die Ergebnisse verbessert werden können.
Den Abschluss der wissenschaftlichen Vorträge am ersten Tag machte Katarzyna Marzec (Jagiellonian Universität, Krakau, Polen) mit einer Präsentation ihrer Arbeit über korrelative Raman Mikroskopie in der biomedizinischen Forschung. Marzec und Kollegen verwenden die konfokale Raman Mikroskopie in Kombination mit Rasterkraft-, Nahfeld- oder Fluoreszenz-Mikroskopie. Sie analysieren biologische Gewebe und Zellen, um Erkrankungen wie Arteriosklerose, Krebs und Malaria besser zu verstehen und behandeln zu können.

Der zweite Symposiumtag startete mit der Vortragsreihe Nanotechnologie und neue Materialien. In den Vorträgen von Dirk Guldi (Universität Erlangen, Deutschland) und Bo Peng (Universität für Elektronische Wissenschaft und Technologie, Chengdu, China) wurden Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Materialeigenschaften von Graphen, Wolframdisulfid und Molybdändisulfid behandelt. Diese leitenden Nanomaterialien sollen zukünftig in elektronischen Geräten Anwendung finden.

Zu Beginn der geowissenschaftlichen Vortragsreihe stellte Guillaume Wille (BRGM Orleans, Frankreich) seine Untersuchungen an polymorphen Strukturen und Asbest mittels korrelativer Raman Imaging und Scanning Electron (RISE) Mikroskopie vor. Dabei verbindet er die elektronenmikroskopischen Erkenntnisse über Proben-Morphologie und -Nanostruktur mit den Informationen zur chemischen Mineralzusammensetzung, die er durch die Raman Mikroskopie erhält. Durch seine Untersuchungen an Asbest können Gesundheitsrisiken besser erkannt und verhindert werden.
Dominic Papineau (London Center for Nanotechnology, UK) zeigte seine umfassenden Forschungsergebnisse geologischer Proben. Sein Interesse gilt dem Nachweis organischer Verbindungen im Gestein, um das urzeitliche Auftreten mikrobiellen Lebens genauer zu datieren. Mit der Raman Mikroskopie konnten Papineau und Kollegen kürzlich eines der ältesten Mikrofossilien identifizieren.
Ein breites Spektrum unterschiedlicher Proben analysiert Keith Gordon (Universität Otago, Dunedin, Neuseeland), der Proben wie Fasern archäologischer Maori-Funde und hypomineralisierte Zähnen chemisch analysiert.

In der Vortragsreihe Materialwissenschaften berichtete Martin Maiwald (Ferdinand-Braun-Institut, Berlin, Deutschland) über SERDS, einer Methode mittels zweier leicht unterschiedlicher Anregungswellenlängen störende Hintergrund- und Fluoreszenzsignale aus dem Raman-Spektrum zu entfernen und dadurch bessere Ergebnisse zu erzielen.
Jagjit Nanda (Oak Ridge National Laboratory, USA) forscht seit vielen Jahren über Batterien und konnte umfangreiche Raman Analysen zum Ladezustand von Lithium-Ionen-Batterien präsentieren.
Christian Timma (thyssenkrupp Steel Europe AG, Duisburg, Deutschland) berichtete anschaulich über die Etablierung der konfokalen Raman Mikroskopie zur Qualitätskontrolle bei der Stahl-Herstellung in seinem Unternehmen.

In der Vortragsreihe Life Science erläuterte Isaac Pence (Imperial College London, UK) seine Forschungsergebnisse an künstlich hergestelltem Knorpelgewebe. Pence und Kollegen möchten ein genaues Bild der chemischen und molekularen Bestandteile des Gewebes erhalten, um den Eigenschaften natürlichen Gewebes möglichst nahe zu kommen. Auch Unterschiede in der Lipid-Zusammensetzung der Myelin-Schicht zwischen normalem Nervengewebe und Gewebe von Mäusen mit Multipler Sklerose analysiert Pence mit der Raman Mikroskopie. Außerdem stellte er die SPARTA-Methode vor, mit der kleine Nanopartikel in Lösung mittels Raman Spektroskopie ohne Anfärben analysiert werden können.
Dieter Baurecht (Universität Wien, Österreich) erzählte über das breite Spektrum an Fragestellungen, die an sein Labor aus verschiedenen Fachbereichen herangetragen werden, und die er mittels konfokaler Raman Mikroskopie und AFM zu lösen versucht.

Im Anschluss folgten die Kurzpräsentationen, die eine Jury aus den eingereichten Zusammenfassungen der Forschungsarbeiten der Symposium-Teilnehmer ausgewählt hatte. Hesham K. Yosef (Ruhr Universität Bochum, Deutschland) hielt einen Vortrag über pharmakokinetische Untersuchungen an Lungen- und Brustkrebszellen. Er analysiert mit korrelativer Raman-Fluoreszenz Mikroskopie die Aufnahme und Umsetzung des Krebsmedikaments Neratinib in Zellkulturen und konnte zeigen, dass Rezeptoren, die für das Zellwachstum wichtig sind, Neratinib-induziert abgebaut werden. Eva Brauchle (Universität Tübingen, Deutschland) stellte ihre Arbeit über Parkinsonerkrankungen vor. Mittels Raman Imaging untersucht sie veränderte Proteinstrukturen und Aggregatbildung im neuronalen Gewebe von Ratten. Zukünftig könnte ihre Forschung dazu beitragen, frühzeitig Informationen über den Krankheitsverlauf zu erhalten. Vinayam B. Parambath (HIU, Ulm, Deutschland) untersucht Auf- und Entlademechanismen von Metall-Schwefel-Batterien, um diese in Zukunft effizienter zu machen.

Am Abend fand das traditionelle Konferenz-Dinner im Ratskeller in Ulm statt. Dort wurde auch der Poster Award verliehen. Die Jury entschied sich dieses Jahr für Dieter Fischers (Leibniz-Institut für Polymerforschung, Dresden, Deutschland) Poster über Mikroplastik-Partikel-Analysen.

Als Resümee des Symposiums gaben die Teilnehmer an, dass sowohl die Inhalte als auch die Durchführung des Symposiums überzeugt haben. Viele haben bereits für nächstes Jahr ihre Teilnahme angekündigt.

The attendees of the 15th Confocal Raman Imaging Symposium.

Mehr anzeigen...

June 2018

Internationale Raman Imaging Konferenz geht in die 15. Runde

In diesem Jahr wird zum 15. Mal WITecs Confocal Raman Imaging Symposium zur chemischen Charakterisierung und Bildgebung stattfinden. Es ist der Treffpunkt der Raman Mikroskopie-Gemeinschaft, um sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren und die technischen Besonderheiten zu besprechen. Die jährliche internationale Konferenz wird vom 24. bis 26. September 2018 in Ulm, Deutschland, abgehalten.

Raman Symposium Attendees 2017

Die Teilnehmer des vergangenen Symposiums 2017.

Das Symposium ist eine etablierte Plattform für Wissenschaftler aus Industrie und akademischer Welt mit unterschiedlichem Wissensstand und aus verschiedenen Fachgebieten. Auf dem Programm stehen Vorträge, Poster-Sessions, Geräte-Vorführungen und soziale Rahmenveranstaltungen, um einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen den Konferenzteilnehmern zu fördern.

Vorträge aus den Bereichen Nanotechnologie, 2D Materialien, Geowissenschaften, Materialwissenschaften, Lebenswissenschaften, und Pharmazeutik bieten einen anschaulichen Überblick der Anwendungsgebiete der Raman Mikroskopie. Außerdem werden die neuesten Entwicklungen in der Raman Technologie präsentiert.

2017 Vince Ebert Speaker 1 Michael Zargarinejad

Vince Ebert, Physiker und Kabarettist, wird den Abendvortrag am zweiten Symposium-Tag halten.

Ein spezieller Programmpunkt wird der Abendvortrag von Vince Ebert sein, einem deutschen Physiker und Kabarettist, der die humorvollen Seiten der Wissenschaft beleuchten wird.

Weitere Information zum Programm, zu den Sprechern und zur Registrierung: www.raman-symposium.com

Das Stadthaus direkt auf dem Münsterplatz im Herzen von Ulm ist der Tagungsort des 15. Confocal Raman Imaging Symposiums 2018.

Mehr anzeigen...

May 2018

2018 WITec Paper Award for Outstanding Scientific Publications

Every year WITec, the Raman imaging company, recognizes three peer-reviewed publications that stand out in terms of originality and significance and feature data acquired with a WITec microscope. This year, scientists from universities and institutes in Bochum, Bayreuth and Minneapolis received the awards. Some 80 publications were submitted, all documenting the versatility of confocal Raman imaging for the investigation of materials.

 

The Gold Paper Award

The Gold Paper Award goes to Hesham K. Yosef. With his colleagues from the Department of Biophysics, headed by Klaus Gerwert, and coworkers from other institutes at Ruhr-University Bochum (Germany) he developed a new, non-invasive approach based on Raman imaging for the detection of urothelial carcinoma cells in urine. Urothelial carcinomas constitute the majority of bladder tumors. Noninvasive, painless methods are urgently wanted for the diagnosis of this cancer and the monitoring of the treatment outcome. The scientists first identified differences in the Raman spectra of healthy and high-grade cancerous cells in urine. The most prominent differences in Raman bands indicated a decrease in the level of glycogen and an increase in the levels of fatty acids in the tumor cells, illustrating distinct metabolic changes. The scientists then developed and trained a classifier that could differentiate healthy from cancerous urothelial cells by their Raman spectra. A Raman band at 482 relative wavenumbers, indicating a massive loss of glycogen in tumor cells, emerged as a highly reliable marker. A first validation test on the urine of ten diagnosed and ten healthy patients was performed and the classifier diagnosed all samples automatically with 100% accuracy. First author of the publication, Hesham K. Yosef, says that he is convinced that, “The results will pave the way for spectral, noninvasive cytology of urine using Raman microspectroscopy.”

 

The Silver Paper Award

Mimicking biological structures with interesting functional features is a thriving field of research. Marvin Gernhardt, Holger Schmalz, Seema Agarwal and coworkers at the Chair of Macromolecular Chemistry II, University of Bayreuth, and the Bavarian Polymer Institute (Germany) were inspired by biological fibers and developed new fibers with distinct structures. They produced the fibers by side-by-side electrospinning of a thermo-responsive polymer and methacrylate-based copolymer. By changing the spinning solvents they fabricated side-by-side and coaxial bead-on-string fibers and analyzed these in detail with correlative Raman imaging, atomic force microscopy and scanning electron microscopy. The scientists concluded: “The work opens the way for the construction of heterostructured fiber morphologies based on different polymer combinations, offering high potential for applications as actuators, smart textiles, water management and catalysis.”

 

The Bronze Paper Award

Guanglin Yu receives the Bronze Paper Award. He and his colleagues from the Departments of Mechanical Engineering and Biomedical Engineering at the University of Minnesota in Minneapolis (USA) analyzed, when and how ice crystals develop in cells during freezing. Cryopreservation is a common method used to store cells, however not all cells survive the procedure. It has been hypothesized that a high cooling rate leads to the death of cells because of intercellular ice formation. How that happens is still a matter of debate. The researchers used confocal Raman imaging to monitor the freezing response of lymphoblasts under various conditions during the cryopreservation process. Ice crystals, cell mass and protective substances could be easily imaged and identified by their Raman spectra. As a parameter of cell death, they used a Raman signal indicating the release of cytochromec from mitochondria. The imaging study showed that only the formation of large intracellular ice crystals (> 2 μm) is deadly for the cells and that a mixture of glycerol and trehalose prevented cell death most efficiently at a cooling rate of 10°C per minute. “Raman spectromicroscopy provides a powerful tool for observing IIF [intracellular ice formation] and understanding its role in cell death during freezing, and enables the development, to our knowledge, of new and improved cell preservation protocols,” concluded the authors in their paper.

 

2018 WITec Paper Award Winners

GOLD: Hesham K. Yosef, Sascha D. Krauß, Tatjana Lechtonen, Hendrik Jütte, Andrea Tannapfel, Heiko U. Käfferlein Thomas Brüning, Florian Roghmann, Joachim Noldus, Axel Mosig, Samir F. El-Mashtoly and Klaus Gerwert: Noninvasive diagnosis of high-grade urothelial carcinoma in urine by Raman spectral imaging. Analytical Chemistry 89, 6893 (2017), DOI 10.1021/acs.analchem.7b01403.

SILVER: Marvin Gernhardt, Ling Peng, Matthias Burgard, Shaohua Jiang, Beate Förster, Holger Schmalz and Seema Agarwal: Tailoring the morphology of responsive bioinspired bicomponent fibers. Macromolecular Materials and Engineering 303, 1700248 (2017), DOI. 10.1002/mame.201700248.

BRONZE: Guanglin Yu, Yan Rou Yap, Kathryn Pollock and Allison Hubel: Characterization intracellular ice formation of lymphoblasts using low-temperature Raman spectroscopy. Biophysical Journal 112, 2653 (2017), DOI 10.1016/j.bpj.2017.05.009.

 

The WITec Paper Award is an annual contest sponsored by WITec and awarded to author(s) to recognize his or her outstanding peer-reviewed publication featuring results acquired with a WITec instrument. Scientists from all fields of application in both academia and industry are invited to submit their publications to papers@witec.de. The deadline for submissions for the next Paper Award is January 31st, 2019.

First author Hesham Yosef (left) and senior author Klaus Gerwert receive the winner’s certificate from WITec’s marketing assistant Karin Hollricher. Copyright: RUB, Marquard

Mehr anzeigen...

May 2018

Ab sofort: 2. Ausgabe des Confocal Raman Microscopy Buchs erhältlich

Sorgfältig überarbeitet und erweitert erscheint die 2.Ausgabe des Confocal Raman Microscopy Buchs als Teil der Springer Serie Surface Sciences. Herausgeber sind unter anderen die WITec Wissenschaftler Dr. Olaf Hollricher und Dr. Jan Toporski. Die aktualisierte Ausgabe ist ab sofort erhältlich und beleuchtet die aktuellen Entwicklungen in der Raman Technologie sowie die neuesten Errungenschaften der Geräte zur Raman Mikroskopie.

Wie auch die erste Ausgabe, die sich bereits in Laboren und Büchereien weltweit als hervorragende Informationsquelle der Raman Technologie etabliert hat, liefert auch die neue Ausgabe eine umfangreiche Übersicht der theoretischen Grundlagen und praktischen Anwendungen der Raman Mikroskopie. Außerdem hat sich die Anzahl der Buchkapitel nahezu verdoppelt um ausreichend Raum für Inhalte zur Theorie und Technik, neuartigen Materialien, Geowissenschaften, Lebens- und Pharmawissenschaften, Materialwissenschaften und einen historischen Überblick zum Raman Effekt zu geben. Auch korrelative Mikroskopietechniken, die auch für die Raman Mikroskopie immer mehr an Bedeutung gewinnen, werden beleuchtet und es wird detailliert erklärt, wie Kombinationen aus 3D Raman Imaging mit anderen Techniken zu einem größeres Verständnis der Probeneigenschaften führen.

Die 2. Ausgabe Confocal Raman Microscopy kann als Druck- oder E-Book-Ausgabe direkt bei Springer oder bei jedem (online-)Buchhändler gekauft werden. Bestellen Sie heute Ihre Ausgabe und halten Sie bald das neueste Standardwerk über konfokale Raman Mikroskopie in den Händen.

Confocal Raman Microscopy
Herausgeber: Jan Toporski, Thomas Dieing, Olaf Hollricher
ISBN: 978-3-319-75380-5

Mehr anzeigen...